Schmiedezaun Schuppengeflecht, Schinkelzaun

Der Zaun »Altdeutsches Schuppengeflecht« oder „Schinkelzaun“ stammt aus der Zeit um 1800, diente ursprünglich zur Einfriedung von Schlössern und Parkanlagen. Um 1860 erlebte er seine erste Renaissance und schmückte bis in die Jugendstilzeit private Herrschaftshäuser und Bürgerhäuser. Ohne aufwendige Schnörkel und Zaunpfeileraufsätze schmückt der Schmiedezaun heute modernen Bauten. 
Die Herstellung des historischen Schuppengeflechtes ist sehr aufwendig und entsprechend teuer. Ein 2 Meter Zaunelement besteht aus 420 einzelnen Schuppen die von Meisterhand händig verknüpft werden. 
Der Schuppengeflechtzaun vermittelt trotz optischer Leichtigkeit stets dem Hauseigentümer die gewollte Distanz.

Felder und Pfosten des Zaunes werden nach der Herstellung im Vollbade feuerverzinkt und Farbbeschichtet. Standardfarben sind Eisenglimmergraphit und Schmiedeschwarz. Die Beschichtung mit anderen RAL-Farben ist auf besonderen Kundenwunsch möglich.

Nähere Auskünfte über den Schinkelzaun erhalten von rotec GmbH Berlin, Herr Linse, Telefon 030 789039-0. 
Oder besuchen Sie die Webseite für Schmiedezaun und Schuppengflecht

Die historischen Zaunalgen von rotec können auch im Einsatz für Bootschaften und für besonders gefährtete Personen als Hochsiherheitszaun ausgeführt weren. Siehe unter Hochsicherheitszaun Typ Stromzaun

 

Lieferhinweis:


Rotec liefert Schmiedezaun und Schuppengeflechtzaun sowie Doppelstabmatten, Sicherheitszaunanlagen, Industriezaunanlagen und Sichtschutzzaun werktäglich  in den Großraum Berlin, München, Stuttgart, Köln, Leipzig, Hamburg, Frankfurt, Dortmund,   Saarbrücken, Essen und Düsseldorf. 

Rotec liefert zweimal wöchentlich in die Schweiz, Österreich, Luxemburg und Polen.

 

 

 

06.04.2013 | 9850 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode